← zurück

Gestüt Lipica

 

Geschichtlicher Überblick:
• erbaut im Jahre 1580 von Erzherzog Karl


• liegt im Karstland (in der Nähe Italiens)
• nach dem 2. Weltkrieg wurde eine eigene Reitschule errichtet
• der älteste erhaltene Gebäude ist aus dem Jahre 1703, der Wölbstall
• das Gestüt ist ein kulturgeschichtliches Denkmal
• zu Beginn: Pferdezucht für die Habsburger mit dem Vorbild spanischer Pferde (das Klima im Karstland ist dem spanischen am Ähnlichsten)
• 1581 wurden 24 Zuchtstuten und 6 Hengste aus Spanien gekauft
• 1594 Erweiterung des Gestüts (Land und Gebäude)
• 1705-1711 Erbau neuer Gebäude, Flurbereinigung
• 1735 Kauf von 3 weiteren Landgütern
• Im 18. Jahrhundert haben sich die 5 Hengstlinien Pluto, Conversano, Neapolitan, Favory und Maestoso herausgebildet
• 1797 wurden durch Napoleon Teile des Gestüts verwüstet, im März 6-wöchige Flucht nach Ungarn mit 300 Pferden, Rückkehr im Oktober
• 1815 wurde Lipica wieder Habsburgerisch
• 1816 Kauf des Original Araberhengstes Siglavy, die 6. Hengstlinie, die heute von Bedeutung ist

• 1915 erneute Flucht vor Krieg -> Zuchtstuten nach Wien ->Jungtiere ins Gestüt Kladruby
• Nach dem 1. Weltkrieg gehört Lipica zu Italien ->durften nur 107 Pferde behalten
• 1943 Besetzung durch deutsche Armee, -> Flucht mit 179 Pferden nach Hostinec ins Land der Sudeten
• 1945 wurden die Pferde von den Amerikanern gerettet und kamen nach Schwarzenberg
• 1947 gehörte Lipica zu Jugoslawien und bekam 11 Pferde zurück
• Ab 1950 verwaltete die Republik das Gestüt
• 1953 stand das Gestüt kurz vor der Auflösung, da es zu klein war -> Rettung durch Staatspräsident
• 1959 Privatisierung des Gestüts
• Das Gestüt wurde zum Ziel für Touristen gestaltet, dabei wurde die Pferdezahl reduziert 1971 wurde das erste Hotel erbaut
• heute verfügt das Gestüt auch über 2 Hotels mit vielen Freizeitangeboten (unter anderem Golf, Wellnessbereich, Casino)
• für Besucher: Reiten, Kutschfahrten, Ausstellungen, Musik
• In den nächsten 10 Jahren erfolgte intensiver Ausbau: 2 Reithallen, 3 Außenplätze, Pensionsstall, Heu- und Strohlagerhallen, Wohnungen für Angestellte
• 1984 erste Olympiateilnahme in der Dressur
• 1986 Gründung der LIF (Lipizzaner International Federation)


• 1991 starke Verluste durch Krieg
• 1996 wurde das Gestüt zum Kulturdenkmal erklärt-> Lösung der finanziellen Probleme


Pferdezucht:
Das Zuchtprogramm verfolgt die strenge Reinzucht innerhalb der international anerkannten Stämme und Familien. Die Abstammungen eintragungsfähiger Pferde müssen lückenlos bis zum Gründer der anerkannten Hengstlinien und der anerkannten Stutenfamilien zurückverfolgbar sein.

Derzeitige Populationsgröße

Kategorie

Gestüt Lipica

Slovenian Lipizzaner Breeders Association

Geprüfte Hengste

42

2

Zuchtstuten

64

122

Registrierte Fohlen

30

39

Junge Pferde (2-4-jährig)

78

190

Andere Pferde

151

80

Derzeitige Populationsgröße

365

433


Hengstlinien

Stutenfamilien

Pluto

Sardinia

Europa

Conversano

Spadiglia

Stornella / Fistual

Neapolitan

Argentina

Ivanka / Famosa

Favory

Africa

Deflorata

Maestoso

Almerina

Gidrana

Siglavy

Presciana / Bradamanta

Djebrin


Englanderia

Mercurio


Theodorosta

Capriola


Rava


Die Stutenherde setzt sich aus 100 Zuchtstuten zusammen. Davon sind 20% genetische Reserven. Sie werden

auch verpachtet, das beste Fohlen geht dann zurück zum Gestüt. Von 30 Zuchthengsten sind auch welche in anderen Ställen im Land aufgestallt, um direkt bei den Züchtern zu sein. Seit 2007 künstliche Besamung (80-85%). 5% der Rappen stehen in Slowenien, 13% stehen in Ungarn.
Die Fohlen werden mit 6 Monaten abgesetzt und 1-jährig dann getrennt. Mit 3 Jahren werden sie anlongiert und mit 4-5 Jahren angeritten. Die Stuten gehen 1 Jahr in Beritt, nur die besten und schönsten gehen in die Zucht der Rest wird verkauft oder gehen in den Reitschulbetrieb. 


Stand: 30. October 2009

  • Noch keine Kommentare

Kommentare als RSS

Kommentar schreiben

Bitte die Captcha - Zeichen eingeben:

*