Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/16/d175299864/htdocs/horsebreeding/wp-content/plugins/cforms/cforms.php on line 737

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/16/d175299864/htdocs/horsebreeding/wp-content/plugins/cforms/cforms.php on line 740

Warning: Use of undefined constant get_magic_quotes_gpc - assumed 'get_magic_quotes_gpc' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/16/d175299864/htdocs/horsebreeding/wp-content/plugins/cforms/lib_functions.php on line 360
Erweiterung der Qualifikationen für Pferdewirte auf dem europäischen Arbeitsmarkt » Verwendung von Shagya-Arabern
← zurück

Verwendung von Shagya-Arabern

 

Früher dienten Shagya-Araber in der Armee als Offizierspferde, zogen Kutschen und wurden für die Zucht als Veredler in die ganze Welt verkauft.











Heute werden sie vielseitig im Reitsport eingesetzt. Sie eignen sich hervorragend als Wander- und Distanzreitpferde.

Große Erfolge konnten die Distanzreiter bei der Weltmeisterschaft in Aachen feiern:

Der 33-jährige spanische Reiter, Miguel Vila Ubach gewann mit Hungares die Goldmedaille des FEI World Equestrian Games 160 km Distanzrittes. Das Paar wurde, nach nur vier Monaten gemeinsamen Training, ebenfalls katalanischer Meister. Der Shagya-Araber Wallach mit ungarischer Abstammung erwies sich auf dem Ritt auch als das Pferd mit der besten Kondition.

In Aachen gewann der spanische Reiter mit einer Rittzeit von 9 Stunden, 12 Minuten und 27 Sekunden in dem Sattel von grauen Shagya-Araber, Hungares.

Hungares wurde 1998 in Bábolna in 1998 mit dem Namen Siglavy Bagdady VIII-1 geboren. 2004 wurde das Pferd vom Gestüt Bábolna nach Spanien importiert. Das fantastische Ergebnis ist neben dem hervorragenden spanischen Training auch der ausgezeichneten Trainingsbetreuung von Bábolna zu verdanken.

Das fantastische Ergebnis brachte nicht nur dem Reiter, sondern auch dem Züchter, dem Gestüt von Bábolna und der Bábolna (Shagya)- Araber Rasse internationale Anerkennung.

Der graue Shagya-Araber Wallach Hungares, oder wie er früher in Bábolna genannt wurde, Siglavy Bagdady VIII-1, ist Teil der traditionsbewahrenden Arbeit, in dessen Rahmen versucht wird die verschiedenen Stämme zu retten.

Es sind die Träger und Vererber dieser speziellen Eigenschaften, der Ausdauer, die vor allem die arabischen Pferde charakterisieren. 160 km mit 17 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit erfolgreich zu beenden ist nur der arabische Rasse vorbehalten, wenn sie darauf entsprechend vorbereitet wird.

Ihre vielseitige Veranlagung prädestiniert sie für den Vielseitigkeitssport, wobei sie ihre Härte, ihr Galoppiervermögen und ihre Ausdauer insbesondere in der Geländeprüfung ausspielen können. Aber auch in der Dressur, im Springen und als Zugpferde vor leichten Wagen, für die Jagd mit der Meute und als Freizeitpferde sind sie gut geeignet.


Stand: 2. January 2011

  • Noch keine Kommentare

Kommentare als RSS

Kommentar schreiben

Bitte die Captcha - Zeichen eingeben:

*